BEGLEITUNG IN BELASTENDEN LEBENSPHASEN
Veränderungen - Lösungen – Lebensqualität

Gemeinsam mit der Hamburgerin Ute Hachmann, Coach für Business und Privatpersonen sowie Heilpraktikerin für Psychotherapie (www.hachmann-coaching.de), haben wir auf dem Eichenhof in Grothusenkoog eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen:

Leben(s). Zeit. Reise.
Das Leben ist facettenreich, stellt uns vor besondere Aufgaben und setzt uns Belastungen aus, die nicht immer leicht zu verstehen und zu bewältigen sind. Thematisch angelegte Workshops helfen den Teilnehmern positiv und selbstbestimmt ihren individuellen Weg zu gehen und neue Perspektiven zu erkennen.


Wann?
Oktober 2018 - genauer Termin folgt 
Wo?
Eichenhof, Koogchaussee 6, 25836 Grothusenkoog
Teilnehmeranzahl?
max. 8 Personen
Kosten?
Workshop mit Ute: 400,00 € / Person inkl. Mwst
Unterbringung für Teilnehmer in einer unserer Ferienwohnungen (gemäß Preisliste)
Verpflegung auf dem Eichenhof: 56,00 € / Person inkl. MwSt
2 x Frühstück -  1x Mittagessen - 2 x Kaffee, Tee, Kuchen, Softgetränke

Hast Du Interesse? Dann freuen wir uns über Deine Rückmeldung. Gern senden wir Dir weitere Information zum Ablauf und zu den Unterbringungsmöglichkeiten.
Du erreichst uns am besten unter:
post(at)hachmann-coaching.de oder telefonisch 0178 – 659 11 96
info(at)eichenhof-spo.de oder telefonisch 04862 10 22 00

Ausführliche Informationen zu Ute Hachmann und ihrer Arbeit finden Sie unter www.hachmann-coaching.de


Nachbericht von Ute Hachmann zum Workshop vom 11.11.-13.11.2016

Achtsamkeit lautete das Thema unseres ersten Workshops unter dem Segel der Serie Leben(s).Zeit.Reise. ? und das war sehr bewusst ausgewählt, um eine Möglichkeit zu schaffen, für einige Momente der Hektik des Alltags zu entfliehen.
Das Kopf-Kino ausschalten, inne halten, beobachten und wahrnehmen, insbesondere sich selbst. 
Die Kulisse des wunderschönen Eichenhofs in der idyllischen Deichlandschaft von Grothusenkoog gelegen, lieferte den perfekten Rahmen dafür.

Wir haben uns gefragt: "Was ist Achtsamkeit?"

Gegenwärtigkeit; im Hier und Jetzt wach und präsent sein; nicht in der Vergangenheit hängen und nicht in der Zukunft schwelgen; Momente der Stille erleben; Denkpausen in den Kopf bringen.

Die einfachste Art, Achtsamkeit zu erleben, ist bewusst zu atmen.
Die Atmung ist ein Grundbedürfnis unseres Organismus neben Ernährung, Bewegung, Wärme und  Schlaf. Das haben wir zusammen geübt und dabei erfahren, dass wir ruhiger werden, entspannen, loslassen und uns öffnen können. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Technik der bewussten Atmung (Meditation) täglich praktiziert, unser Gehirn wieder zur Ruhe kommen lässt,  Stress abbaut und sich somit positiv und präventiv auf unsere Gesundheit auswirkt.
Unser Gehirn als Schaltzentrale ist mit seiner beeindruckenden Komplexität maßgeblich für unser Leben verantwortlich. Es ist fast schon Notwendigkeit von Zeit zu Zeit, eine Ausfahrt für das Gedankenkarussell aufzusuchen.

Eine Voraussetzung für Achtsamkeit ist, dass der Mensch wahrnimmt.

Wahrnehmung ist ein Prozess der Aufnahme von sensorischen Informationen und der Verarbeitung von Signalen aus der Umwelt und dem Inneren des Körpers. Wir sprechen über die sechs Sinne: Sehen, Hören, Berührung, Riechen, Schmecken, Schmerz. Ebenso gehört dazu das Resultat der Informationsverarbeitung. Der Prozess von der Reizung von Sinneszellen bis zur Umsetzung in Empfindungen ist eine analytische Höchstleistung, welche das Nervensystem vollbringt.

Wir sind in die Natur gegangen und haben mit allen Sinnen wahrgenommen und danach darüber reflektiert.
Den lukullischen Sinn des Schmeckens, duften wir dann noch intensiver bei einem gemeinsamen köstlichen Mittagessen erleben.

Am Nachmittag haben wir uns dem Thema Persönlichkeit, Potentialentfaltung, Stärken ? Schwächen angenähert. Die Grundlage dafür bildete die Vorstellung des Enneagramms, eine Typenlehre, die neun Persönlichkeitsmuster unterscheidet. Mit jedem Typus ist eine bestimmte Art des Denkens, Empfindens, Fühlens, Sprechens und Handelns verbunden. Ziel war es, den eigenen Typus herauszufinden, um die eigene Individualität zu erkennen, aber auch Verhaltensweisen bei anderen Menschen besser zu verstehen.

Zum Abschluss des Seminars haben wir uns mit den ?Sechs Schritten ins Glück? von Tal Ben-Sahar (Lehrer der Positiven Psychologie an der Harvard Universität) beschäftigt, um eine neue Achtsamkeit mit einer bewussten Haltung in unsere tägliche Routine zu implementieren.

Dankbarkeit - Wofür bin ich dankbar?

Einfachheit - Was brauche ich wirklich - Was brauche ich nicht mehr?

Atmen ? bewusst Zeit für Atempausen einrichten

Fokussierung auf das Positive ? das Negative ausblenden

Bewegung ? bedeutet Stressminderung

Sinn ? Was ist sinnvoll?

Am Ende eines Seminars zitiere ich gerne Herrn Nietzsche: ?Die nützlichste Arbeit, ist die Arbeit an uns selbst?  - mit meiner bescheidenen Ergänzung ??und die Arbeit an uns selbst ist eine Lebensaufgabe!?


Ein Auszug aus der Mappe zum Workshop "Achtsamkeit": hier klicken

Bildergalerie

Weitblick - Zu sich finden - Träume erleben - Stille

 

 

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das beste Nutzungserlebnis zu bieten. Mehr Informationen
OK